Welpen sind unsere Leidenschaft! Etwa alle vier Jahre behalten wir einen Welpen zurück aus unseren Hunden oder holen einen lang ersehnten Welpen eines befreundeten Züchters zu uns. Unsere jungen Hunde entwickelten sich zu individuellen Persönlichkeiten mit unterschiedlichen Fähigkeiten, die wir entsprechend fördern. Alle haben eines gemeinsam: einen einwandfreien Charakter. Mit einem bewährten "Fahrplan", der einen behutsamen Aufbau und gezielte Förderung des kleinen Welpen beinhaltet, entwickelt auch Ihr neues Familienmitglied eine enge vertrauensvolle Bindung zu Ihnen. Die gegenseitige Kommunikation wird verständlicher und das Zusammenleben unkomplizierter.

 

Welpenerlebnisstunden

 

beinhalten Welpenspielstunden mit Erziehungs- und Umweltteil für Welpen ab der 8. Lebenswoche. 

 

Sie haben Ihren Welpen von seiner Mama und Geschwisterchen weggeholt - er sucht nun weiterhin Anlehnung, ist neugierig, lernbegierig. Die optimale Voraussetzung, seine Entwicklung in die richtige Bahnen zu lenken und ihm zeigen, wie es sich in einer Gemeinschaft lebt.

 

Nach der Trennung von seinen Geschwisterchen freut er sich über das Zusammensein mit Gleichgesinnten. Wir fördern seine soziale Kompetenz und das kontrollierte körperbetonte Spielen; vor allem zwischen der 8.-14. Lebenswoche hat dies enorme positive Auswirkungen auf die Entwicklung seines Gehirns. Erlauben Sie daher Ihrem neuen Familienmitglied frühstmögliche Kontakte mit Gleichaltrigen!

 

Die sensible Phase der Prägung im Welpenalter bis etwa zur 16. Lebenswoche ist durch besondere Lernvorgänge gekennzeichnet. Versäumtes kann meistens nicht mehr nachgeholt und Fehlgeleitetes nicht oder nur schwer revidiert werden. Je mehr der Welpe in diesem Zeitraum gefördert wird, desto mehr Verschaltungen bilden sich in seinem Gehirn. Damit wird die Grundlage dafür, wie gut ihr Hund in seinem weiteren Leben lernt, geschaffen und wie er sich später gegenüber seiner Umwelt verhält.

 

"Die Förderung sozialer Kompetenz durch Spielen zwischen der 8. und 14. Lebenswoche hat positive Auswirkungen auf die Gehirnentwicklung und auf das spätere Sozialverhalten des Hundes".

(PD Dr. Udo Gansloßer, Zoologe, anläßlich eines von mir besuchten Seminars) 

 

 

In unserem "Kindergarten" lernen die Welpen spielerisch angemessenes soziales Verhalten und Kommunikation untereinander. Sie lernen die Beißhemmung, die Körpersprache und Eigenheiten anderer Hunde, Konflikte zu lösen oder gar zu vermeiden. Gerade in dieser Zeit ist die behutsame Gewöhnung an verschiedene Umwelteinflüsse bzw. -reize sehr wichtig, damit der Kleine gelassen reagiert, jetzt und später, wenn er älter ist.

 

ABER: nur Welpen, die in positiver Weise ausreichend viele Reizsituationen erleben konnten, sind später auch selbstsicherer! Positive Erfahrungen müssen dem individuellen Welpen angepaßt sein, hauptsächlich bestimmt sein Aktivitäts- und Reifegrad den Verlauf des Geschehens. Reizüberflutungen sind unbedingt zu vermeiden!

 

Im Erziehungs- und Umweltteil lernen Sie, Ihren Welpen sanft aber bestimmt zu führen, damit er Ihnen vertraut. Ihr Welpe wird sich freudig an Ihnen orientieren und gemeinsam mit Ihnen alle Alltagssituationen meistern. Für eine sichere Bindung und Wesen, ein Hundeleben lang!

 

"Lesen" Sie Ihren Welpen, deuten Sie seine Körpersprache und Signale. Seien Sie sich Ihrer Körpersprache bewußt: Hunde orientieren sich stärker an unseren Bewegungen und Ausdrücken als an unserer Sprache.

 

Vermeiden Sie Verhaltensfehlentwicklungen, indem Sie die Signale der Befindlichkeit Ihres Welpen erkennen und in Konfliktsituationen angemessen reagieren. VORBEUGEN statt korrigieren! 

 

 

Ein gutes Management beginnt im Welpenalter!

Bürsten und Wegrufen von den Spielkameraden während unserer Welpenstunde

 

Bei der Eingliederung in Ihre Familie muß der Welpe ebenso wie in einem Hunderudel seinen Platz in der neuen Gemeinschaft finden. Seien Sie ein souveräner und verlässlicher "Chef" und zeigen Sie Ihrem Welpen freundlich aber bestimmt, was erwünscht und unerwünscht ist. Ein Hund ist ein Rudeltier, welcher sich instinktiv an einen Rudelführer anlehnen will. Erhält er keine klaren Vorgaben oder stetig wechselnde Reaktionen bzw. Kommandos für dieselben Situationen, wird er unsicher und vertraut Ihnen nicht mehr. Er wird Sie ignorieren oder gar frustriert werden (Aggression etwa ist ein Ausdruck von Frustration).

 

Unsere Welpenerlebnisstunden sind praxis- und alltagsbezogen:

 

* auf einem großen, separaten und sicher eingezäunten,

   welpengerechten Areal unseres Geländes können die Welpen

   unbeschwert miteinander spielen und bietet außerdem...

* ... ein in der Region einmalig großer und vielfältiger    

   Welpenspielgarten mit Geschicklichkeits- und Erlebnisgeräten nach

   neuestem kynologischen Wissen

* unterschiedliche Bodenverhältnisse 

* Üben von Alltagssituationen und Benehmen in bestimmten

   Situationen (Leinenziehen, zu heftiges Spielen, Begegnungen mit

   anderen Hunden und Menschen usw.)

* typische Welpenproblematik wie Stubenreinheit, Zwicken,   

   Zernagen, Buddeln, Hochspringen, Auslassen, Unterlassen,

   draußen alles fressen, alleine bleiben usw.

* typische Haltungsfragen wie Fütterung, Pflege, Sicherheit,

   Autofahren, Treppensteigen, Klettern, Welpenspielzeug, Kind und

   Welpe, Disziplinieren, Unsicherheit/ Angst, Hausapotheke usw.

* Umweltreize (unterschiedl. Menschentypen, spielende Kinder,

   bestimmte Situationen, Geräusche u.v.m.)

* individuelles Aufmerksamkeits- und Bindungstraining

* viele gemeinsame Bindungsspiele

* richtiges Spielen, Loben und Belohnen

* spielerisches Erlernen des Grundgehorsams bzw. Basiskommandos

   mit Hauptaugenmerk "Rufen und Kommen"

* Verhalten im Gelände, Umweltprägung u. a.

* Individuelle Problemlösungen

* Kommunikation und Körpersprache Hund und Mensch

 

 

Zum Wiederaufruf der Diashows einfach mit Ihrer Maus bis zum unteren Ende des Bildes fahren und auf den Pfeil unten rechts klicken!

 


Oben: Auszug aus unserem umfangreichen Gerätegarten.

 

 

 

Unten: ein kleiner Einblick in unser vielfältiges Umwelt- und Bindungstraining:

 

 

Die nachfolgende Diashow zeigt das spielerische Focustraining mit einem 11 Wochen alten Welpen. Elementar in unserer Welpenschule ist das spielerische Aufmerksamkeits- und Bindungstraining: Grundlagen für die weitere Ausbildung.  

 

 

Info: Wieso Welpenspielgruppen? 

 

Ein im Haushalt lebender erwachsener Hund oder Kontakte zu anderen erwachsenen Hunden auf dem Spaziergang sind zwar gut, können das Lernen unter Gleichaltrigen aber nicht ersetzen. Zumal man mit Welpen eh nicht lange spazieren gehen sollte und man dann Glück haben muß, auf einer kurzen Wegstrecke anderen Hunden zu begegnen, die sich dann auch noch mit dem Zwerg abgeben wollen. Es gibt erwachsene Hunde, die einen kleinen quirligen Welpen nervig und lästig finden bzw. welche, die sich alles von ihm gefallen lassen. Während im ersteren Fall der Welpe frustriert werden wird und der Althund evtl. auch entnervt mal schnappen könnte, wird der Kleine im letzteren Fall häufig viel zu frech und ungestüm und kriegt dann von der restlichen Hundewelt oft eine schmerzhafte Quittung. Welpen untereinander kennen aber keine Rücksicht: wer beim Spiel zu fest zubeißt, wird bestraft durch Abbruch des Spiels, was eine schlimme Strafe für einen spielversessenen Welpen bedeutet.

 

Unsere Welpenspielstunde bietet die Möglichkeit, Ihrem Welpen das zu geben, was Sie ihm genommen haben: Den Kontakt zu gleichaltrigen Welpen.

 

Voraussetzungen: Beim ersten Besuch bitte Impfausweis vorzeigen, wir setzen die Grundimmunisierung/ Erstimpfung Ihres Welpen voraus sowie eine regelmässige Entwurmung und Haftpflichtversicherung. 

 

 

 

 

Kurs WELPEN:

 

- 1 unverbindliche und kostenlose Schnupperstunde

im Anschluß:

- 8 Gruppenstunden zu je 60-70 Min. inkl. schriftlicher Unterlagen und

  Welpenset

 

Welpenanzahl: 6 (max. 8) für bestmöglichste Sozialisierung und individuelle Unterstützung

 

Einstieg zumeist jederzeit möglich, sofern die Gruppenstärke noch nicht überschritten ist. Eine frühzeitige Anmeldung, gerne auch bevor Ihr Welpe bei Ihnen einzieht, erleichtert unsere Planung und sichert Ihrem Welpen eher einen Platz. 

 

Je nach Entwicklungsgrad (körperlich und/ oder geistig) wechseln die Welpen zwischen der 17. und 20. Lebenswoche in die Juniorgruppe.